Geschrieben am

Mehr Produktivität mit Steh-Sitztischen!

Es ist kein Geheimnis: Büroarbeit ist nicht gerade gesund. Wer sieben Stunden und mehr täglich vor dem Computer sitzt, seine Haltung dabei immer nur minimal verändert und nicht mehr Bewegung bekommt, als den Gang zur Kaffeemaschine, tut sich und seinem Körper nichts Gutes. Ergonomie ist hier zwar schon länger ein wichtiges Thema, aber auch eine noch so gute Büroeinrichtung kann hier keine Abhilfe schaffen. Viel wichtiger ist es, wieder mehr Bewegung in den Arbeitsalltag zu integrieren. Mit einem Steh-Sitz-Tisch ist das ganz einfach umsetzbar.

Bewegtes Arbeiten ist das Stichwort, das derzeit überall zu lesen und zu hören ist. Nachdem Rückenbeschwerden zu einem Volksleiden geworden sind und die Produktivität in Büros jeden Tag spätestens ab der Mittagszeit spürbar abnimmt, ist ein Umdenken erforderlich. Gesund Arbeiten steht wieder im Vordergrund und auch die Unternehmen wissen, dass es da nicht mit einem guten Stuhl und der richtigen Beleuchtung getan ist. Viel mehr wird die Aufmerksamkeit auf den Bürotisch gerichtet, der nicht länger nur ein starrer Arbeitsplatz sein soll.

Mangelnde Bewegung ausgleichen


Wir Menschen sind im Laufe der Zeit sehr bequem geworden. Wann immer sich die Möglichkeit ergibt, setzen wir uns hin. Und oftmals bleiben wir dann für Stunden sitzen, ohne uns wirklich zu bewegen. Das erscheint in dem Moment bequem, rächt sich aber mit der Zeit. Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich sowie Rückenschmerzen sind zu einem ständigen Begleiter geworden und dazu überfällt uns immer schon nach wenigen Stunden eine bleierne Müdigkeit, die das Denken zur Qual macht.

Mehr als 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro. Und dabei werden 80 Prozent der Arbeitszeit direkt am Schreibtisch verbracht, sagt eine Statistik der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Da fällt es nicht schwer sich einzugestehen, dass diese Arbeitsweise schlicht ungesund sind und sich negativ auf unsere Gesundheit und auch auf unsere Leistung auswirkt. Wo keine Bewegung ist, werden wir träge. Bewegen wir uns ausreichend, steigt auch die Produktivität merklich an.

Doch wie sollen wir im Büro die mangelnde Bewegung ausgleichen? Wir müssen schließlich arbeiten, dafür brauchen wir unseren Computer und der steht auf dem Schreibtisch. Ein Problem, für das es scheinbar keine Lösung gibt. Oder doch? Ja, es gibt tatsächlich eine Lösung. Vor wenigen Jahren tauchten immer mehr Stehtische bei den Büroausstattern auf. Sie ermöglichen es uns, beim Arbeiten immer mal wieder zwischen dem Sitzen und Stehen zu wechseln. In der Theorie eine tolle Idee, in der Praxis jedoch schwer umsetzbar. Schließlich kann man nicht immer einen kompletten Büroumbau veranstalten und Computer/Laptop sowie eventuell zusätzlichen Monitor und andere Geräte hin und her tragen. Auch geben die meisten Büros gar nicht genügend Platz für einen weiteren Tisch her.

Bewegtes Arbeiten geht auch einfacher

Wer gesund arbeiten möchte, muss nicht gleich einen Büroumbau in Betracht ziehen. Denn neben dem reinen Stehtisch gibt es auch einen Steh-Sitztisch, der sich flexibel der Bewegung anpassen lässt. Diese Modelle lassen sich schnell und problemlos in der Höhe verstellen und bieten somit einen Wechsel zwischen dem Arbeiten im Sitzen und Stehen an. So ist der Arbeitsplatz variabel und die Ergonomie wird verbessert. In der einfachen Variante kann man Aufsätze für den herkömmlichen Schreibtisch nutzen – das erfordert dann aber wieder jedes Mal einen kleinen Tischumbau, wenn man die Arbeitsposition wechselt.

Viel besser sind die Steh-Sitztische, bei denen man die Höhe manuell mit einer Kurbel oder auch elektronisch verstellen kann. Sie ermöglichen es, ohne viele Handgriffe vom Sitzen ins Stehen zu wechseln und die Arbeitsposition somit regelmäßig zu verändern. Zudem benötigen sie nicht mehr Platz, als ein normaler Bürotisch und verändern somit auch das Arbeitsumfeld nicht. Natürlich ist es anfangs ungewohnt, zwischendurch vom Sitzen ins Stehen zu wechseln und dann weiter zu arbeiten, doch die Gewöhnungsphase ist schnell vorüber und dann überwiegt die Freude, denn das Wohlbefinden steigt schnell an.

Unternehmen sind offen für Veränderungen

Ist im Unternehmen gesundes Arbeiten ein Thema, bestehen oft auch nur wenig Vorbehalte gegenüber Steh-Sitztischen. Ganz im Gegenteil: Auch in den Chefetagen genießt man es, nicht einfach nur am Schreibtisch zu sitzen, sondern in Bewegung zu kommen. Als einziges Manko wird da zumeist nur der erhöhte Anschaffungspreis angeführt. Doch da hilft eine einfache Rechnung, um die Sichtweise zu ändern. Zählt man die Fehltage, die auf Rückenschmerzen und ähnliche Erkrankungen zurückführen, einmal zusammen und rechnet, wie viel Geld dafür ausgegeben wird, ist die Anschaffung eines besseren Tisches weitaus günstiger und sorgt dafür, dass Fehlzeiten deutlich gemindert werden.

Auch die Arbeitsleistung kann mit in die Rechnung einbezogen werden, denn mit der Bewegung sind wir auch leistungsfähiger und somit wird mehr erledigt. Ein neuer Tisch kann also auf vielfältige Art Veränderungen ins Büro bringen und den Arbeitsalltag positiv beeinflussen. Und davon profitieren alle – auch wenn die Anschaffungskosten vielleicht nicht im Budget vorgesehen waren.

Welchen Erkrankungen kann ein flexibler Tisch vorbeugen?

Wie schon erwähnt, sind viele unserer Erkrankungen der mangelnden Bewegung zuzuschreiben. Sehr offensichtlich sind da Beschwerden im Nacken-, Schulter- und Rückenbereich. Aber nicht nur diese Beschwerden rühren von starren Arbeitsplätzen her. Auch Beschwerden in den Beinen sind auf dieses Problem zurückzuführen. Während wir sitzen, besteht praktisch keine Muskelaktivität in den Beinen. Zudem leidet die Durchblutung durch die angewinkelte Beinhaltung. Beides hat große Auswirkungen auf den Rest des Körpers, denn der funktioniert nun mal wie ein Uhrwerk. Funktioniert ein Part nicht richtig, wirkt sich das auch auf alle anderen Bereiche aus.

Bewiesen sind auch die positiven Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System von flexiblen Arbeitsplätzen. Selbst wer in der Freizeit viel Sport treibt, kann auf lange Sicht nicht die negativen Konsequenzen des übermäßigen Sitzens damit ausgleichen. Wenn wir lange am Schreibtisch sitzen, verringern sich einige Funktionen in unserem Körper, im schlimmsten Fall führt das sogar zur Verkalkung der Arterien und somit zu Herzkrankheiten. Die Liste der negativen Aspekte von zu langem Sitzen kann hier noch unendlich weiter geführt werden. Fakt ist auf jeden Fall: Unsere Art zu arbeiten, macht uns wirklich krank! Darum ist es jetzt an der Zeit, etwas daran zu ändern – und das kann schon mit dem Kauf eines besseren Tisches geschehen!

Kommentar verfassen