Schluss mit der Sitzbanane

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar
Schluss mit der Sitzbanane

Die Sitzbanane ist eine Errungenschaft der Bürostuhlhersteller und begann vor 145 Jahren bei Stoll. Man erfand den Bürdrehstuhl, welcher sich in der Horizontalen um die eigene Achse drehen konnte. Natürlich hat damals noch kein Mensch von Ergonomie gesprochen, man konnte sich dafür drehen. Bis heute hat sich daran wenig verändert. Die Sitposition ist nach wie vor etwa die selbe. Hinzugekommen sind Rollen, ein gepolstertes Sitz- und Rückenkissen, die Neigung der Rückenlehne und der Sitzfläche sowie ein paar Nettigkeiten wie Gewichtseinstellung, verstellbare Armlehnen etc. Geblieben ist der 90° Sitzwinkel und das statische unbewegliche Sitzen.

Die Sitzbanane ist Gift für den Rücken
Die Sitzbanane in Aktion (links)

Man sieht einen durchgekrümmten Rücken ohne gerade Haltung. Entsprechend ist die Stimmung gedrückt und unglücklich. Dieser Sitzstil führt zu Verkürzungen in der Bauchmuskulatur, zu Verspannungen in der Rücken-, Nacken- und Schultermuskulatur und fördert aktiv das Risiko zum Bandscheibenvorfall und damit zu längeren Arztaufenhalten und Spitalbesuchen.

Der offene moderne Sitzstil

Ganz anders der Mensch auf der rechten Seite im aktiven und modernen Sitzstil. Ein gerader Rücken belastet die Bauch- und Rückenmuskulatur gleichmässig und verbessert damit die Haltung. Die Beine sind ebenfalls in einem offenen Winkel von über 100°. Das fördert die Blutzirkulation im Körper und steigert damit die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Sie sind weniger schnell müde und damit länger aktiv. Ausserdem verrichten Sie eine bessere Arbeit. Ihr Wohlbefinden ist wesentlich höher und Sie senken das Risiko an einem Bandscheibenvorfall zu erleiden massiv.

Der offene Sitzwinkel geht auf Sattelstühlen ganz einfach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.